Koh Kood - Eine traumhafte Insel

Koh Kood oder auch Koh Kut genannt ist eine Insel in der Nähe zu Kambodscha. Die eher bekannte, grössere Nachbarsinsel ist Koh Chang und ist ewta 50 km entfernt. 

Die nächste Stadt auf dem Festland ist Trat. Dort verbrachten wie die Nacht bevor es mit der Fähre auf die Insel ging. Der grösste Teil der Insel ist mit Regenwald bewachsen. Die weissen Sandstrände und das kristallklare Wasser laden sehr zum baden und schnorcheln ein. 


Anreise

Mit dem Bus fuhren wir von Ayutthaya nach Bangkok und gleich weiter bis Trat. Eine Stadt in der Nähe zum Meer und der kambodschaischen Grenze. Denn Tags darauf fuhren wir mit einer Fähre auf die Insel Koh Kood oder auch Koh Kut genannt. 350 Baht zahlten wir pro Person für diese Fähre inkl. Abholung bei der Unterkunft in Trat und Fahrt zur Unterkunft auf der Insel.


Unterkunft und Fortbewegung

Wir mieteten uns für vier Nächte ein Bungalow auf der Insel und erkundeten mit einem Roller die verschiedenen Strände und Wasserfälle. Die Unterkunft befand sich etwa 5 Gehminuten vom Strand entfernt, was uns aber nichts aus machte da wir sowieso jeden Tag einen oder mehrere Strände besuchten.

Wie schon geahnt ist auf der Insel alles ein wenig teurer als auf dem Festland. Für den Roller zahlten wir 300 Baht pro Tag, was sich aber auf jeden Fall gelohnt hat. Denn ohne diesen wären wir nie zu all den schönen Stränden gekommen. Die Weite darf man nicht unterschätzen, zudem ist es sehr hügelig hier.


Wasserfälle in der Trockensaison

An einem Tag wollten wir die Wasserfälle besichtigen, wurden jedoch ein wenig entteuscht. Wir dachten uns ja schon dass es sicherlich nicht der grösste sein wird, dass es aber zu dieser Jahreszeit fast nur einige Tropfen sind wussten wir bis dahin nicht. Seht selbst....

Dafür sahen wir auf dem Weg nach unten zum Wasserfall zig kleine Geckos und viele Libellen, sowie war die Anfahrt durch den Wald auch schön.

Dafür besichtigten wir gleich in der Nähe noch den 500 Jahre alten Makka Tree und den Big Chai Tree. Beide sind wohl schon ein wenig älter, hoch und nicht gerade schlank.

Tags darauf fuhren wir trotzdem auch noch zum Klong Yai Kee Wasserfall.
In der Regenzeit oder auch kurz danach muss es aber wohl wirklich sehr schön sein hier.


Fischerdörfchen Ao Yai

Kurz bevor man Ao Yai erreicht hat es einen kleinen Viewpoint, von hier aus hat man einen schönen Blick auf das Dörfchen. Es ist sehr klein aber hat sehr viele kleine Restaurants welche vorfallen Sea-Food anbieten.

Hier assen wir beide zum ersten mal einen Flachkopf-Lobster. Zuerst wussten wir gar nicht was dies für ein Tier ist als wir es im Wasserbehälter vor dem Restaurant sahen....


Ao Salad

Hier kamen wir mit der Fähre an. Zudem hat's hier einen Tempel und einen Buddha. Um ihr schön vor die Linse zu bekommen muss man jedoch raus aufs Meer. Ansonsten ist hier nicht wirklich was los...

Die Insel hier eignet sich vor allem zum entspannen am Strand. Wer viel Party und Abenteuer sucht ist hier falsch...


Kommentar schreiben

Kommentare: 0