Port St. Johns - Wild Coast

Port St. Johns, unserer erste längere Halt an der Wild Coast, einem rund 270 Kilometer langen, wenig besiedelten Küstenabschnitt des Indischen Ozeans, war ein echtes Highlight. Der Wasserfall und die wilde Küste waren sehr beeindruckend.


Blowhole und die Küste

Nicht weit entfernt von der Kleinstadt Port St. Johns fuhren wir auf einen kleinen Hügel direkt beim Meer. Von hier aus hatten wir einen grandiosen Blick auf die wilde, steil abfallende Küste. Am ende der Strasse parkten wir unser Auto und liefen einige Meter einen schmalen Pfad hinab. Mithilfe einer Leiter konnten wir auf den Hügel davor steigen. Wenn man zur richtigen Zeit hier ist, wenn gerade Flut ist, kann man hier ein "Blowhole" sehen. Durch ein Loch im Felsen schiesst bei einer starken Welle das Wasser in die Luft. Es sieht aus wie wenn ein Wahl auspustet. Leider waren wir jedoch gerade bei Ebbe dort.

Von diesem Punkt aus kann man entweder zu Fuss oder mit dem Auto zur Second Beach fahren. Da das Wasser immer noch zu kalt um zu baden ist war hier gar nichts los. Jedoch sahen wir hier vom Land aus unseren ersten Wal. Jedoch sehr weit im Meer draussen!


Magwa Falls

Die Magwa Falls waren ein weiteres Highlight hier in SA. Da wir ja Wasser-Pech bei dem Tugela Wasserfall hatten, waren wir zuerst skeptisch und fragten uns ob sich die doch lange Anfahrt überhaupt lohnt. Als wir uns an der Küste mit einem Pärchen unterhielten und sie uns erzählten dass sie gestern, als es regnete dort waren und es sich lohnt, da es auch Wasser hat, fuhren wir gleich los. Denke die Bilder sprechen für sich...

Die Anfahrt durch die Teeplantagen und Baumallen rundeten das ganze noch ab. Kurzentschlossen besuchten wir noch einen kleinen weiteren Wasserfall dessen Namen wir jedoch nicht wissen. Auch dieser ist echt ein kleines Paradieschen. Von der Strasse aus sieht man ihn jedoch kaum, erst wann man einige Meter von der Strasse wegläuft sieht man ihn.


Die Aussicht vom Airport St. Johns

Der Flughafen von Port St. Johns befindet sich auch einer Hochebene. Mit unserem Mietauto fuhren wir am späten Nachmittag die Strasse hoch und konnten die wunderschöne Aussicht von dort oben betrachten. Das Gelände ist nicht abgesperrt und somit gibt es keine Probleme. Ein Must-Do wenn ihr hier seit.


Das könnte Dich interessieren:

Hier findest Du mehr zu Südafrika:



Kommentar schreiben

Kommentare: 0