Philippinen zum Zweiten - Port Barton

Da es uns in den Philippinen so gefallen hat sind wir nun wieder hier. Diesmal sind wir aber via Manila nach Puerto Princesa auf Palawan geflogen. Und am selben Tag noch weiter bis Port Barton, ein aufstrebendes Touristendörfchen wo fleissig gebaut wird. Trotzdem sind die letzten paar Kilometer der Strasse in sehr schlechtem Zustand. 

Leider hat uns das Wetter einen wenig enttäuscht, aber schliesslich geht es bald auf die Regenzeit zu und auch hier merkt man natürlich immer mehr den Klimawandel. 


Anreise nach Port Barton

Am Morgen landeten wir in Puerto Princesa (Palawan) und führen gleich mit einem Tuk Tuk zum San Jose Bus Terminal. Denn von hier kommt man günstiger mit dem Minibus bis nach Port Barton, als direkt vom Flughafen. 

Port Barton ist etwa 150 km von Puerto Princesa entfernt. Die ersten 120 km sind auf einer recht gut ausgebauten Nationalstrasse. Die restlichen Kilometer sind zum Teil in sehr schlechtem Zustand. Sie sind jedoch "fleissig" am bauen. In einigen Jahren wird der ganze Weg wohl auch gut befahrbar sein. 

 

Kosten Minibus und Bus:

350 PHP pro Pers. von Puerto Princesa Busstation nach Port Barton (etwa 2.5 Stunden)

250 PHP pro Pers. von Puerto Princesa Airport nach Port Barton (etwa 3.5 Stunden)

Weiter Infos zu den Bussen findest du hier.

 

Der öffentlich Bus fährt ebenfalls vom selben Busbahnhof, jedoch nur einmal am Tag um 9 Uhr morgens, welcher für uns aber zu früh war.

Natürlich gäbe es da noch die Möglichkeit einen anderen Bus zu nehmen, der nach Roxas (oder El Nido) fährt. Dann muss man bei der Verzweigung auf der Hauptstrasse aussteigen und hoffen dass bal ein Bus oder Tuk Tuk kommt. Nach unserer langen Reise mit einer Flughafennacht war diese option für uns schnell gestorben. 


Port Barton wächst und wächst...

In Port Barton hat es um einiges weniger Touristen als im bekannten El Nido. Trotzdem waren wir zuerst ein wenig überrascht. Schon fast jedes zweite Haus bietet Zimmer zum übernachten an oder ist ein Restaurant. Von Cordon Bleu und Schnitzel bis zu Pizza kriegt man hier alles.

In den nächsten Jahren wir hier sicherlich noch einiges dazu kommen, denn überall wird fleissig gebaut.

Gefallen hat es uns trotzdem, auch wenn wir nicht das beste Wetter erwischten.

Wie man sieht liessen wir es uns gut gehen. 


Seastar Beach

Am nächsten Tag machten wir uns auf zur Seastar Beach (Seestern-Strand). Wir liefen die ganze Strecke und kamen ganz schön ins schwitzen. Wenn die Sonne scheint wird es sehr schnell sehr warm.

Am Strand angekommen liefen wir langsam am schon fast weissen Strand nach. Liefen ein wenig in das sehr flache Meer hinaus und hielten Ausschau nach den Seesternen. Plötzlich merkten wir dass es ja tausende hat! Man musste aufpassen dass man nicht auf einen tritt! Es war unglaublich schön! 

Wir legten uns an den Strand um ein wenig zu entspannen. Sahen zwar das dunkle Wolken aufzogen, doch davon wollten wir uns nicht verscheuchen lassen. Schon bald fing es an leicht zu regnen. Wir sassen jedoch unter einer Palme und da kam fast kein Tropfen bis zu uns.

Einige Minuten später fing es jedoch immer stärker und stärker an zu regnen, wir wurden immer nässer. Es blieb uns schlussendlich nichts anderen übrig als uns einen Unterschlupf zu suchen. Wir nahmen unsere Sachen und rannten los.

Bei Einheimischen durften wir uns mit ihnen zusammen unter ihre Pergola setzten – bis wir dort ankamen waren wir schon bis auf das Bikini nass...

Als es endlich vorüber war liefen wir zwar nochmals zum Strand, die Sonne wollte jedoch nicht mehr kommen und so liefen wir wieder zurück zu unsere Unterkunft.


Der Bootsausflug fiel ins Wasser

Wollten am nächsten Tag eigentlich einen Boottrip auf die umliegenden Inseln machen. Kriegt man hier ab 700 PHP pro Person inkl Lunch.

Da das Wetter jedoch nicht wirklich dazu einlud liessen wir es bleiben und besuchten nur den Strand in Port Barton selber, genossen den Sonnenuntergang am Abend sowie eine riesen Pizza. Welche wirklich seeeehr lecker war!

Da die Wetterprognosen auch in den nächsten Tagen keine Besserung vorher sagten, entschieden wir uns weiter nach El Nido zu reisen. Dort sollte das Wetter in den nächsten Tagen besser sein...


Kommentar schreiben

Kommentare: 0