Reisevorbereitung

Je nachdem ob Du eine längere oder kürzere Reise planst können Deine Reisevorbereitungen etwas anders aussehen. Die Auflistung ist nicht zwingend abschliessend, je nachdem müssen in Deinem Fall eventuell noch weitere Abklärungen etc. gemacht werden.


Allgemeine Reisevorbereitungen

Reisländer und Klima im Land

Je nach Jahreszeit kann es in einigen Länder - z.B. im Winter in Feuerland aber auch zur Regenzeit in Cost Rica - sehr unangenehm werden. Sei es wegen der Kälte, dem Regen oder aber auch der extremen Hitze. Kläre somit unbedingt im Vorfeld ab, wann wo welches Klima herrscht.

Anhand diesem Daten und Deinen Wunschländern kannst Du anschliessend die Route planen oder zumindest Dein erstes Reiseland. 

Auf Weltreise-Info.de gibt es ein gutes Reisezeiten-Tool.

Impfungen

Überprüfe schon einige Monate in voraus ob alle notwendigen Grundimpfungen noch aktuell sind, so dass Du noch genügend Zeit hast diese aufzufrischen.

Infos zu den empfohlenen Impfungen findest Du auf SAFETRAVEL oder lasse Dich von einem Arzt / Fachperson beraten. 

Visum

Je nach Land ist dies sehr unterschiedlich und somit muss man zwingend vorab klären ob ein Visum für das jeweilige Reiseland notwendig ist.

Teilweise muss man es schon vor der Reise beantragt haben, in einigen Ländern kriegt man es aber auch gleich bei der Einreise (Visa on Arrival). Die Kosten sind dabei auch sehr unterschiedlich und können sich immer wieder mal ändern. Auch die notwendigen Unterlagen für eine Visa Beantragung unterscheiden sich. Auch kann es unterschiedlich sein wenn man per Flugzeug oder über Land einreist.

Unsere Visas

Von Europa nach Südost-Asien 
  • Nur das Visum für unser erstes Land Russland mussten wir zwingend vorab in der Schweiz beantragen. Da das 30 Tage Visum nur in Bern beantragt werden kann entschieden wir uns dies über eine Agentur zu buchen. Damit wir nicht 2x hinreisen müssen (Bringen und Abholen ist nicht am selben Tag möglich) Kosten: 160.- CHF pro Person (-10 CHF Rabatt bei Vorauszahlung)
  • Für die Mongolei ist seit dem 1. Januar 2016 wieder ein Visum für Schweizer nötig. Unser benötigtes Visum für 30 Tage hatten wir während unserer Reise in Moskau (Russland) beantragt.
    In der Hauptstadt Ulan Bator mussten wir es um weiter 30 Tage verlängern, so konnten wir uns 60 Tage im Land aufhalten.
  • Für unser drittes Land China brauchten wir ebenfalls ein Visum. Auch dieses beantragten wir unterwegs in Ulan Bator (Mongolei).
  • Für Hong Kong brauchten wir erstmals kein Visum für bis 90 Tage.
  • Dafür aber wieder eines in Myanmar. Für die erste Einreise beantragten wir es in Hong Kong und für die zweite Einreise in Thailand. Zwischen dieser kurzen Zeit wechselten sie die Preise und verlangen von nun an einiges mehr. Maximal für 28 Tage möglich, nicht verlängerbar.
  • Für Thailand brauchten wir kein Visum (bis 30 Tage).
  • Für Kambodscha bekamen wir eines für 30 Tage direkt bei der Einreise per Land.
  • Für Malaysia brauchten wir kein Visum (bis 90 Tage).
  • Für Indonesien brauchten wir für 30 Tage kein Visum. 
  • Für die Philippinen brauchten wir für bis 30 Tage kein Visum. Möchte man länger im Land bleiben kommt es meistens etwas günstiger wenn man es vorab beantragt. 
  • Für Taiwan brauchten wir kein Visum (bis 90 Tage).

Afrika

  • Auch für Südafrika brauten wir als Schweizer keine Visum (bis 90 Tage).

Zentralamerika

  • Für ganz Zentralamerika brauchten wir kein Visum. Die mögliche Aufenthaltsdauer war jedoch immer sehr unterschiedlich, von 30 bis zu 180 Tagen. 

Südamerika

  • Für Kolumbien brauchten wir für bis 90 Tage kein Visum.

Zahlungsmittel

Heutzutage ist es fast überall möglich von einem ATM Geld abzuheben. Die Gebühren variieren jedoch sehr stark von Bank zu Bank! Welches die beste Karte für Dich ist, ist schwer zu sagen. Es ist jedoch von grossem Vorteil wenn Du nicht nur eine Karte dabei hast sondern zwei. Denn man weis ja nie, eventuell frisst die gewünschte Bank Deine Karte nicht oder was ist wenn Du sie verlierst. 

Wir hatten auch verschiedene Karten dabei und waren auch froh darüber, denn es kam nicht nur einmal vor dass wir mühe hatten Geld zu bekommen. Vor allem in Honduras funktionierte unsere PostFinance Card nicht.

Unser Karten:
  • PostFinance: Mit der normalen PostFinance Card, welche Visa Plus hat, waren wir meistens sehr zufrieden. Denn wenn man das Privatkonto Plus hat zahlt man keine Abhebegebühren. Ausgenommen sind natürlich teilweise Standortgebühren der Bank vor Ort. (Mit dem einfachen Privatkonto zahlt man 5 CHF pro Abhebung, wenn dann noch Standortgebühren drauf kommen wird's schnell teuer.) 
  • Deutsche Kreditbank (DBK): Als wir sie beantragten war diese grandios zum Geld abheben am ATM, leider aber haben auch hier die Bedingungen in den letzten zwei Jahren sehr geändert. 
    Die Kreditkarte ist zwar weiterhin gratis (ohne Jahresgebühr), ist man jedoch kein Aktivkunde verlangen sie neu eine Gebühr von 1,75 % bei einer Abhebung ausserhalb Europas. Dazu kommt die ATM Standortgebühr vor Ort die man früher zurückfordern konnte. Heute würden wir diese Karte nicht mehr beantragen.
  • Visa-Kreditkarte: Mit dabei hatten wir auch Ihre Visa Kreditkarte von der Cornercard. Für zum Geld abheben am Automaten ist diese nicht geeignet, nur fürs Bargeldlose bezahlen an der Kasse. Denn sie verlangen sonst 3,75 % oder min. 10 CHF !!
    Beim Bargeldlosen zahlen waren die Bearbeitungsspesen früher 0,9 %, inzwischen ist es aber hier auf 1,2 % gestiegen wie bei den meisten Kreditkartenanbieter. 

Wie ihr seht ist das Thema mit dem Zahlungsmittel nicht ganz einfach. Informiert euch in Vorfeld gut darüber! Denn ihr könnt sehr schnell viel Geld verlieren wenn ihr schlechte Konditionen habt. 

Internationaler Führerausweis

In einigen Ländern, wie z.B. in Thailand ist es Pflicht neben Deinem nationalem Fahrausweis auch einen Internationalen Führerausweis dabei zu haben wenn Du Roller oder aber auch Auto fahren möchtest. Diesen kannst Du ganz einfach auf dem Strassenverkehrsamt in Deinem Wohnkanton ausstellen lassen. Entweder online (mit zusenden der benötigten Unterlagen) oder vor Ort am Schalter wenn Du ihn gleich haben möchtest. 

Benötigt wird ein farbiges Passfoto und eine Kopie des Führerausweises . Das ganze kostet 15.- CHF pro Person. Gültig ist er für 3 Jahre. 


"Zum Reisen gehört Geduld, Mut, guter Humor, Vergessenheit aller häuslichen Sorgen, und dass man sich durch widrige Zufälle, Schwierigkeiten, böses Wetter, schlechte Kost und dergleichen nicht niederschlagen lässt." Adolph Freiherr von Knigge


Auslandkrankenversicherung

Wenn man sich in der Schweiz abmeldet ist der Vorteil dass man die Krankenkasse kündigen kann. Denn unsere schweizer Versicherung ist im Vergleich zu deutschen und österreichischen Reise-Krankenversicherungen viel zu teuer. 

 

Die CSS möchte pro Monat/Person, inkl. Rettungs- und Bergungskosten, mit 300.- Fanchise ca. 250.- CHF. (mit 900.- Franchise ca. 235.- CHF). Die Mindestvertragsdauer beträgt ein Jahr, wobei das Ende des Versicherungsjahres immer auf den 31.12. fällt. Zahlen gemäss Abklärung im Jahr 2016.

Wir haben uns nun für eine Ausland-Krankenversicherung von STA Travel (Österreich) entschieden, da ist man mit der Allianz versichert. Anbei nur einige der Gründe warum wir diese Versicherung gewählt haben:

  • Um einiges günstiger als die CSS, 42 Euri pro Monat / Person (ohne USA / Kanada)
  • Kein Selbstbehalt !
  • Alle Sportarten sind eingeschlossen
  • Inkl. Schwangerschaftsvorsorge
  • Inkl. 6 Wochen Heimaufenthalt (bei min. 12 Monatiger Verssicherungszeit)
  • USA / Kanada können trotzdem max. 14 Tage besucht werden bei min. 7 Monatiger Versicherungszeit auch wenn die Leistung "ohne USA / Kanada" gewählt wurde.
  • Früher nach Hause zurück? Restliches Geld zurück!

Fazit zu unserer Auslandskrankenversicherung

Wir hatten nun mittlerweile je einmal einen Fall an dem wir uns an unserer Krankenversicherung wenden mussten:

  • Sie wurde krank in Myanmar und musste ins Spital - nichts wildes, aber nur einen Arzt gab es nicht. Die Kosten für einige Tabletten inkl. Untersuchung und Transport beliefen sich auf nur etwa 20 Franken. Da wir ja aber eben diese Versicherung abgeschlossen hatten wollten wir nun testen ob es so einfach funktioniert wie angenommen. Und ja tat es auch!
    Online mussten wir ein Formular ausfüllen betreffend der "Krankheit". Nachdem wir ein Antwort per Mail erhielten schickten wir wie gefordert die Original-Rechnung an die Allianz. Ohne Nachfrage überwiesen sie uns anschliessend das Geld auf unser Konto. Die Rechnung war übrigens nicht auf englisch und natürlich sahen sie mehr nach einem Fresszettel aus als sonst was.
  • Nach etwa einem Jahr auf reisen, als er gerade ein Snickers ass, riss ihm der untere kleine Fixierungs-Draht im Mund. Da wir in wenigen Tagen einen kurzen Abstecher in die Schweiz machten nahmen er Kontakt mit seiner Zahnärztin zuhause auf um dort einen Termin zu machen. Da er in der Nacht zudem mit seinen Zähnen knirscht gabs auch noch gleich einen Zahnschutz dazu. Die Kosten waren nicht gerade wenig, über 800.- CHF.
    Das zahlen die nie dachten wir. Nachdem wir auch hier die Originalrechnung zusendeten überwiesen sie uns echt den ganzen Betrag auf unser Konto.

    Die STA Travel Reiseversicherung, welche mit der Allianz zusammenarbeitet, können wir somit sehr empfehlen !!

Diverses bei längerer Reise

Einwohneramt

Unsere Wohngemeinde meinte wenn man länger als 6 Monate am Stück im Ausland sei müsse man sich abmelden. Dies hatten wir aber sowieso vor um erledigten dies 3 Wochen vor Wohnungsauflösung. So bekamen wir auch die Abmeldebestätigung welche z.B. für eine Kündigung der Krankenkasse erforderlich ist. 

Kündigungen

Da wir alles in der Schweiz aufgaben gab es einiges zu kündigen:

  • Jobs (Kündigungsfrist je nach Arbeitsvertrag unterschiedlich)
  • Wohnung inkl. Parkplatz (Kündigungsfrist meist 3 Monate)
  • Billag (Radio- und Fernsehempfangsgebühren)
  • TV und Internet
  • Handy-Abo. Unsere Mobil-Telefonnummern behielten wir, wechselten aber auf Prepaid. 
  • Diverse Versicherungen, wie Hausrat-, Haftpflicht- aber auch Krankenkassen-Versicherung.
  • Vergesse nicht eventuelle Zeitschriften-Abos

Billag

Die Abmeldung von der Billag kann man ganz bequem über ihre Homepage erledigen. Einfach kurz Anmelden mit deiner Kundennummer und dann in deinem Profil auf abmelden drücken. Den Grund auswählen (Ich ziehe ins Ausland...) und schon kann man das Datum der entsprechenden Abmeldung auswählen, immer auf ende Montag kündbar.

Dies muss jedoch wie ich bemerkt habe nicht drei Monate zuvor geschehen, eingeben kann man das Datum ab "heute". Mann kann sich sogar auch noch rückwirkend Abmelden, dazu braucht es jedoch eine offizielle Abmedebestätigung der Wohnsitzgemeinde. Diese Bestätigung muss man dann der Billag über das Kontaktformular zusenden.

In einer WG muss sich immer der Rechnungsempfänger abmelden und nicht die Person die im Haushalt mit eingeschlossen ist. 

Hausrat-, Haftpflichtversicherung etc.

Kann man mit der Abmeldebestätigung welche man von der Gemeinde bei der Abmeldung bekommt auch ausserterminlich kündigen.

AHV

Beitragslücken können eine Kürzung der AHV-Rente (Alters- und Hinterlassenenversicherung) nach sich ziehen. Der Mindestbeitrag beläuft sich auf ca. 900 Franken pro Jahr (½ Arbeitgeber / ½ Arbeitnehmer).

Dieser Beitrag kann Rückwirkend, bis 5 Jahr, nachbezahlt werden. Somit muss man nicht im vornherein wissen wie lange mal unterwegs ist, sondern kann dies nach der Anmeldung am jeweiligen Wohnort  rückwirkend bezahlen.

Pensionskasse

Das Geld von der Pensionskasse muss nach der Auflösung des Arbeitsverhältnisses auf ein Sperrkonto bei einer Bank deiner Wahl.

Der Arbeitgeber meldet der Pensionskasse dass das Arbeitsverhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer aufgelöst ist und anschliessend erstellt die Pensionskasse die Abrechnung über die Freizügigkeitsleistung. Wenn die PK in meinem (Sie) Fall innerhalb von 6 Monaten keine Information erhält auf welches Freizügigkeitskonto das Geld einbezahlt werden muss, überweisen sie es an eine Auffangeinrichtung, welche die Freizügigkeitsleistung verwaltet bis ich mich melde und das Geld in die  Vorsorgeplanung integriert wird. 
Somit am besten im Kündigungsmonat (auch schon früher möglich) 
ein entsprechendes Konto eröffnen, der Pensionskasse den Eröffnungsantrag senden mit einem kurzen Schreiben und den Arbeitgeber bitten die Abmeldung der PK schnell zu melden. 
In jeden Fall bleibt das Geld für die Altersvorsorge gebunden und kann nicht ausbezahlt werden.

Equipment / Packliste

Welchen Rucksack kaufen wir, welche Grösse muss er haben? Eine schwierige Frage für uns.

Sie hat einige Blogs gelesen, einige reisen sogar nur mit Handgepäck. Was für uns jedoch  nicht in Frage kommt, da wir nicht nur in warmen Länder unterwegs sein werden und da wir doch auch einiges nicht verzichten möchten.

Da wir zu zweit unterwegs sind müssen wir nicht alles doppelt mitnehmen und können uns einiges Teilen - im Vergleich zu Solo-Traveller - wie z.B. die Kamera, Reisapotheke etc.

Unsere Rucksäcke

Zu Weihnachten bekamen wir Gutscheine für ein Sportgeschäft geschenkt. Nochmals vielen Dank dafür!

Wir kauften uns als erstes nur einen Rucksack, den Pacsafe Venturesafe 65l. Zuhause war für Sie zuerst probepacken angesagt (4 Monate vor Reisebeginn). Anschliessend entschieden wir uns nochmals den gleichen zu kaufen da er uns echt überzeugte.

Auch jetzt nach unserer Reise sind wir sehr zufrieden mit diesem Rucksack. Wir mussten nie angst haben dass man einfach so leicht etwas herausstehlen kann da wir ihn mit einem Schloss abschliessen konnten und er ein eingenähtes Stahlnetz hat.  

Elektronik

Nicht jeder braucht gleich viel. Wir haben es vielleicht ein wenig übertrieben. Die Weltreise war aber für uns ja schliesslich auch die erste Rucksack-Reise. Zuvor benutzten wir immer unsere Koffer. Eine kleine Liste unserer Technik:

  • Kamera: Sony Alpha 6300 mit Zusatz-Akku und  einer Festbrennweite 16mm (Weitwinkel), einem Zoom-Objektiv 24 - 70mm und vor allem in Südafrika sehr oft im Einsatz war das Zoom-Objektiv 70 - 300mm.
  • Action-Cam: Go Pro 4 mit Zusatz-Akku
  • Laptop: Microsoft Surface
  • Unsere Handys
  • Solarpaneel: Brauchten wir sehr oft in der Mongolei. Für die anderen Länder ist es nicht nötig.
  • Powerbank: war für uns teilweise sehr hilfreich, nicht nur in der Mongolei.
  • Lautsprecher: nice to have aber nicht wirklich notwendig. 
  • Reise-Adapter ist sehr wichtig.
  • Diverse Ladegeräte und -kabel.

Kleider, Hygieneartikel etc.

Nehmt nicht zu viel mit! Das meiste kann man unterwegs immer wieder kaufen und ein zu schwerer Rucksack ist sehr nervend. 
Auch wir mussten es lernen und haben unterwegs einige Male ein Packet heim geschickt. Denn ab und zu kauften wir uns auch ein Souvenir oder kleine Geschenke für Freunde / Familie und diese hatten in unseren schon vollen Rucksäcke keinen Platz mehr. 


Hast du Fragen ?

Kommentare: 0